Vielfältig unsere Welt gestalten

Faires Miteinander – Mitdenken – Einmischen – Verändern

Besitz, Bildung, Chancen, Ressourcen, Risiken – Ungerechtigkeit ist Alltag für Milliarden Menschen. Gesellschaftliche Teilhabe, Klimawandel, Hungerkrise, Rohstoffknappheit und Naturzerstörung stehen auf der internationalen Tagesordnung. Wir wissen es – und hinken in den Problemlösungen immer weiter hinterher.

Wir wollen mit unserem Projekt einen Betrag leisten für die Zukunft unseres Landes in einer globalisierten Welt. Im Projekt werden die konkreten Angebote als Möglichkeit betrachtet, gestalterisch auf internationale Beziehungen sowie auf soziale, ökologische und ökonomische Lebensbedingungen in bzw. außerhalb Deutschlands Einfluss zu nehmen. Dahinter verbirgt sich die Überzeugung, dass wir Menschen aktive Subjekte und gesellschaftliche Zukunftsträger sind und dass Sozialisationsprozesse sind. Aus diesem Grund wird das Projekt auch bewusst unter nachhaltigen, barrierefreien, ökologischen und entwicklungspolitischen Aspekten angelegt.

Fair gehandelte Produkte

Wir leisten, unter anderem mit dem Kaffeeausschank, einen kleinen Beitrag für eine gerechtere Welt. So verbessert der Faire Handel die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen vor allem im Süden durch:

  • Zahlung fairer Preise, die die Produktionskosten decken
    und darüber hinaus

  • Spielraum für Entwicklungsaufgaben

  • Förderung von ökologischem Anbau

  • Verzicht auf den Einsatz von Gentechnik

Wir bieten im "Vielfaltladen" eine kleine Auswahl fair gehandelter Produkte an. Die Auswahl wechselt saisonbedingt. Kaffee, Tee, Reis, Gewürze.... sind immer vorhanden. Haben Sie darüber hinaus Interesse an weiteren Produkten, können wir diese gern bestellen und besorgen.

Faire Angebote

Wir bemühen uns, den Bedürfnissen aller TeilnehmerInnen entgegenzukommen.

  • familienfreundliche Preise

  • eingerichtet auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen

  • Kinderbetreuung während der Kurszeiten kann organisiert werden

  • Preisermäßigungen z.B. für kinderreiche Familien, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger nach Absprache und Vorlage entsprechender Nachweise

  • Die Kursgebühren erlauben eine Selbsteinschätzung der eigenen finanziellen Situation.

Integration und Inclusion

Die Möglichkeit der Teilnahme aller Menschen an den Angeboten ist immer die oberste Prämisse unserer Arbeit. Diese zu ermöglichen. bedeutet zum einen, dass alle Veranstaltungen barrierefrei zugängig sind, dass der BetreuerInnenschlüssel entsprechend ist und dass wir bei der Angebotsauswahl darauf achten, dass alle TeilnehmerInnen "mitmachen" können.

Niederschwelligkeit ist aber nicht nur in Bezug auf Behinderungen zu verstehen, wir bieten sie auch für alle durch eine besondere Preisstaffelung, durch lange und frühe Betreuungszeiten und, besonders in diesem Projekt, den vielfältigen kulturellen und sozialen Hintergrund des Teams, der eine große Offenheit für alle Familien ermöglicht.

Klima- und Umweltschutz

Die Veranstaltungstechnik, Anreise aller MitarbeiterInnen, die Ausflüge oder Verpflegung aller BesucherInnen sorgen bei diesem Projekt für viele CO2- Emissionen und erhöhtes Müllaufkommen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese Umweltbelastungen soweit es geht zu begrenzen. So werden wir an beispielhaften Umweltschutzmaßnahmen Möglichkeiten des Umweltschutzes u.a. für die Teilnehmer/innen erfahrbar gemacht.

In Workshops rund um Energie und Wasser erarbeiten wir mit den Kindern konkrete Ideen, wie im Alltag Umwelt- und Klimaschutz von allen praktiziert werden kann.

Weitere wichtige Ziele, die wir angehen wollen, sind das Abfallverhalten, die umweltverträgliche Mobilität der Teilnehmer/innen, der sparsame Einsatz von Energie und Wasser während der Veranstaltungstage, das Catering und die umweltfreundliche Beschaffung.

Entwicklungsbezogene Bildungs- und Projektarbeit

Mit den entwicklungsbezogenen Angeboten wollen wir dazu beitragen, dass ein Umdenken in unserer Gesellschaft stattfinden kann, dass im Wissen um globale wechselseitige Abhängigkeiten die Interessen der Menschen berücksichtigt werden, die in Armut und Not für ihre Rechte und Überleben kämpfen müssen. In den Workshops und Aktivitäten lernen Menschen, ihre eigene (politische) Rolle zu begreifen und mit der Komplexität der globalen Entwicklungen umzugehen.

Wir verstehen unsere Angebote als Teile eines Prozesses der Befreiung von Hunger, Armut, Krankheit, von ungerechten Machtstrukturen, die Menschen in ihrer Würde und ihrem Recht verletzen und ihnen die Kontrolle über lebensnotwendige Ressourcen verwehren. Dieser Befreiungsprozess ist weltweit und beschränkt sich nicht auf die wirtschaftlich schwachen Länder. Es ist ein aktiver Prozess, der auch das eigene Handeln und Unterlassen im Umgang mit der Natur und den Produkten menschlicher Arbeit bestimmt.

„Entwicklung“ wird nicht von Experten und Expertinnen bewirkt. Sie lebt vielmehr vom Engagement und dem Mitdenken vieler Menschen in verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenhängen. Mit unseren Angeboten soll deshalb eine breite Partizipation angeregt und ermöglicht werden.

Die angestrebte Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen weist auf die universale Bedeutung und Unteilbarkeit der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte hin. Wir wollen dazu ermutigen, sich persönlich einzumischen und Verantwortung für eine gerechte, zukunftsfähige Gestaltung von Globalisierung zu übernehmen.